20. IuK Tage Gunzenhausen — Informationssicherheit in der Verwaltung

Zwei Jahrzehnte IuK-Sicherheit in der Verwaltung

Am 19. und 20. September 2017 (Dienstag und Mittwoch) fin­den die 2o. IuK Tage in Gunzenhausen statt. Die rasan­te tech­ni­sche Entwicklung bie­tet den Behörden enor­me Potentiale. Damit ein­her gehen ent­spre­chen­de Risiken, denen sich eine digi­ta­le Verwaltung stel­len muss.

Programm der 20. IuK Tage Gunzenhausen

Wie jedes Jahr haben sich die Organisatoren, die Bayerische Akademie für Verwaltungsmanagement in Zusammenarbeit mit den Bayerischen Kommunalen Spitzenverbänden zu den recht­li­chen und tech­ni­schen Anforderungen Gedanken gemacht. Als Ergebnis erwar­tet die Teilnehmer ein breit­ge­fä­cher­tes Programm zu aktu­el­len Themen:

  • E-Government in Bayern: Rechtliche und tech­ni­sche Aspekte
  • EU-Datenschutz-Grundverordnung: Auswirkungen auf die IT
  • Der Betrieb eines Informationssicherheitskonzeptes — wie­so es mit der Bestandsaufnahme nicht getan ist
  • Status Quo und Quo Vadis der kom­mu­na­len IT
  • Arbeit 4.0: arbeits- und daten­schutz­recht­li­che Aspekte
  • Die neue Entgeltordnung: Zur Einordnung von IT-Beschäftigten
  • Rechtssicheres Scannen in der Praxis
  • Technik von mor­gen — wie wir uns heu­te schon dar­auf vor­be­rei­ten können

a.s.k. Datenschutz Referent und Ansprechpartner für das Thema Informationssicherheit

Wir freu­en uns, auch in die­sem Jahr als Referent für das Thema Informationssicherheit und als Teilnehmer der zwei­tä­gi­gen Veranstaltung mit dabei sein zu dürfen.

Die Stadt Gunzenhausen sorgt — wie jedes Jahr — für ein unter­halt­sa­mes Abendprogramm.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Hier erhal­ten Sie wei­te­re Informationen zu den 20. IuK Tagen Gunzenhausen

 

 

 

 

Webinar (letzte Chance): Arbeitshilfe zur Erstellung eines Informationssicherheitskonzeptes (für Kommunen nach Art. 8 BayEGovG)

Letzte Chance, heu­te am Donnerstag, den  23. März 2017, von 10:00 — 11:00 MEZ: Kostenfreies Webinar zur Einführung und zum Betrieb eines Informationssicherheitskonzepts für Kommunen nach Art. 8 BayEGovG. Auch für klei­ne­re Unternehmen geeig­net im Hinblick auf die Änderungen zur Informationssicherheit im Rahmen der EU-DSGVO.

Hier geht es zur Anmeldung.

Orientierungshilfe Informationssicherheit für Kommunen (Webinar)

Wie erstel­le ich für mei­ne Behörde ein Informationssicherheitskonzept?“ — Sascha Kuhrau, Berater im kom­mu­na­len Bereich, erklärt im Webinar, wor­auf es ankommt.

Am 01.01.2018 müs­sen alle Rathäuser, Landratsämter sowie Bezirksämter im Freistaat den Nachweis über ein Informationssicherheitskonzept erbrin­gen kön­nen. Hintergrund die­ser Vorgabe ist Artikel 8 BayEGovG, der die Behörden auf­for­dert, die Sicherstellung ihrer infor­ma­ti­ons­tech­ni­schen Systeme zu gewähr­lei­sten und zu die­sem Zweck ent­spre­chen­de Sicherheitskonzepte zu erstel­len – und dies unab­hän­gig von der Größe der Organisation.

Obwohl es bereits meh­re­re Standards gibt, haben Informationssicherheitskonzepte bis­her kei­nen flä­chen­decken­den Einzug in den kom­mu­na­len Behördenalltag gefun­den. Die Innovationsstiftung Bayerische Kommune hat ange­sichts des immer näher rücken­den Stichtags die­se Problematik auf­ge­grif­fen und Ende 2016 kosten­los eine Arbeitshilfe zum Download bereit­ge­stellt, die bei Ausarbeitung und Umsetzung eines Informationssicherheitskonzepts expli­zit die spe­zi­fi­schen Belange von Kommunen berück­sich­tigt. Die Idee hin­ter dem Projekt ist, eine pra­xis­taug­li­che Hilfe zur Selbsthilfe für die­je­ni­gen Kommunen zu schaf­fen, die nicht über aus­rei­chen­de Kapazitäten zur Einführung und Anwendung ande­rer Standards verfügen.

Die neue Arbeitshilfe stellt per se noch kein Konzept für die jewei­li­ge Kommune dar. „Das Informationssicherheitskonzept gibt es nicht. Tatsächlich unter­schei­den sich die kon­kre­ten Konzepte ver­gleich­ba­rer Einrichtungen deut­lich von­ein­an­der“, erklärt Sascha Kuhrau, erfah­re­ner Sicherheitsberater im kom­mu­na­len Bereich, der das Projekt der Innovationsstiftung Bayerische Kommune feder­füh­rend betreut hat.

Informationssicherheit betrifft immer die gesam­te Organisation einer Behörde und bedeu­tet Arbeit.“

In der Tat ist die Arbeitshilfe so kon­zi­piert, dass erst nach dem Durchlaufen der vier Schritte „Bestandsaufnahme“, „Bewertung“, „Umsetzung“ und „Betrieb” ein Informationssicherheitskonzept in der Behörde ein­ge­führt wird. Im Anschluss ist eine regel­mä­ßi­ge Überprüfung und Anpassung des Konzepts an sich ver­än­dern­de Rahmenbedingungen erforderlich.

Um Kommunen den Einstieg in die­ses weit­rei­chen­de und kom­ple­xe Aufgabenfeld zu erleich­tern, wird die Innovationsstiftung Bayerische Kommune zusam­men mit der AKDB im März meh­re­re Online-Vorträge als Orientierungshilfe anbie­ten. In der kosten­frei­en Webinarreihe „Sichere Kommune — Informationssicherheitskonzept nach Art. 8 BayEGovG“ infor­miert Referent Sascha Kuhrau, wor­auf bei der Einführung eines Informationssicherheitskonzepts unbe­dingt geach­tet wer­den muss. Des Weiteren gibt er wert­vol­le Tipps zur rich­ti­gen Anwendung der Arbeitshilfe sowie Hinweise, in wel­chen Fällen es sinn­voll ist, exter­ne Informationssicherheitsberater zura­te zu ziehen.

Generell sind alle Personen, die in der kom­mu­na­len Verwaltung am Thema Informationssicherheit betei­ligt sind, herz­lich ein­ge­la­den, an den Webinaren teil­zu­neh­men. Um jedoch den dif­fe­ren­zier­ten Bedürfnissen ver­schie­de­ner Adressaten von Informationssicherheit gerecht zu wer­den, wird Kuhrau sei­ne Vorträge auf die unter­schied­li­chen Hierarchieebenen und Spezialisierungsgrade im Bereich Informationstechnologie abstim­men. Eröffnet wird die Webinarreihe mit einem Vortrag für die ober­ste Führungsebene. Einführung und Betrieb eines Informationssicherheitskonzepts wird näm­lich nur gelin­gen, wenn die Behördenleitung im vol­len Umfang hin­ter den Zielen der Informationssicherheit und den dafür not­wen­di­gen Maßnahmen steht. Kuhrau ver­deut­licht, dass Informationssicherheit als Strategie auf­zu­fas­sen ist, die nicht ohne Weiteres dele­giert wer­den kann. Anschließend fol­gen zwei Vorträge für Verwaltungsmitarbeiter, die sich auf fach­li­cher Ebene mit Informationssicherheit aus­ein­an­der set­zen wer­den. Da hier­bei abhän­gig von der Größe der Organisation mit unter­schied­li­chen fach­li­chen Vorkenntnissen der Teilnehmer zu rech­nen ist, rich­tet sich ein Webinar an IT-Experten mit umfas­sen­dem Know-how und ein wei­te­res Webinar an Mitarbeiter, die neben ande­ren Tätigkeiten in der Verwaltung in begrenz­tem Umfang auch mit IT-Aufgaben betraut sind.

Die Webinare sind kosten­frei und dau­ern jeweils 45 Minuten. Anmeldung und Informationen zu den system­tech­ni­schen Teilnahmevoraussetzungen fin­den Sie unter www.akdb.de/webinare.

03. März: Führungskräfte, z.B. (Ober-)Bürgermeister, Landräte und Geschäftsleiter

07. März: IT-Leiter, IT-Spezialisten sowie wei­te­re am Thema Informationssicherheit betei­lig­te Mitarbeiter

23. März: Verwaltungsmitarbeiter, die u.a. für IT-Aufgaben ver­ant­wort­lich sind, sowie wei­te­re am Thema Informationssicherheit betei­lig­te Mitarbeiter

Über die Innovationsstiftung Bayerische Kommune

Mit der Innovationsstiftung Bayerische Kommune ver­fü­gen die Kommunen in Bayern über eine in die­ser Form bun­des­weit ein­ma­li­ge Einrichtung. Als gemein­nüt­zi­ge Stiftung des Öffentlichen Rechts im Jahr 2010 durch die Bayerischen Kommunalen Spitzenverbände und die Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) gegrün­det för­dert sie inno­va­ti­ve IT-Projekte und Forschungsvorhaben im kom­mu­na­len Bereich. Durch ihre Arbeit beab­sich­tigt die Stiftung, die Modernisierung der Kommunalverwaltung zu unter­stüt­zen und damit auch für die Bürger einen Mehrwert zu schaf­fen. Dieses wie auch die ande­ren Projekte wer­den den baye­ri­schen Kommunen kosten­frei zur Verfügung gestellt und kön­nen über www.bay-innovationsstiftung.de abge­ru­fen werden.

Ausbildung zum Informationssicherheitsbeauftragten (5 Tage)

Mit zuneh­men­der Abhängigkeit von der Informationsverarbeitung ist es not­wen­dig, die Informationssicherheit umfas­send in alle unter­neh­me­ri­schen Entscheidungen zu inte­grie­ren. Je nach Größe und Umfang der Ausstattung der jewei­li­gen Institution mit Informationsverarbeitungstechnik ist der Aufwand hier­für deut­lich unter­schied­lich, es besteht aber gene­rell die Gefahr, dass vie­le Aspekte der Informationssicherheit im Tagesgeschäft “unter­ge­hen”. Da sich Informationssicherheit nicht auf die IT-Sicherheit beschränkt, son­dern in vie­le wei­te­re Bereiche wie Prozesse, Verfahrensweisen, aber auch Gebäudesicherheit ein­greift, ist eine über­grei­fen­de Sicht- und Herangehensweise uner­läss­lich. Nur wenn eine Person expli­zit die Verantwortung zuge­wie­sen bekommt sich um alle Facetten der Informationssicherheit zu küm­mern, kann gewähr­lei­stet wer­den, dass die­se inklu­si­ve der IT-Sicherheit gewähr­lei­stet ist. Nicht zuletzt wird die­se Funktion in allen gän­gi­gen Informationssicherheits-Managementnormen postu­liert, ist Voraussetzung für Zertifizierungen nach ISIS12, BSI IT-Grundschutz und ISO 27001 und kann somit als State of the Art ange­se­hen werden.
Sie sind mit die­ser Ausbildung zum Informationssicherheitsbeauftragten opti­mal auf das Management der Informationssicherheit vor­be­rei­tet und erhal­ten das not­wen­di­ge Wissen und die unver­zicht­ba­ren Werkzeuge, um ange­mes­se­ne Informationssicherheit zu eta­blie­ren. Daneben sind Sie in der Lage not­wen­di­ge Sicherheitsmaßnahmen so mit­ein­an­der zu ver­zah­nen, dass mit einem mög­lichst gerin­gen Aufwand das not­wen­di­ge Schutzniveau defi­niert und auch erreicht wird.

Termine und Details fin­den Sie im Veranstaltungskalender unter https://www.informationssicherheit-aktuell.de/event/ausbildung-informationssicherheitsbeauftragter/