Mittels Brute‐Force‐Attacken ver­schaf­fen sich Hacker aktu­ell Zugriff auf den Admin‐Bereich von Online‐Shops, wel­che die Software Magento nut­zen. Dabei wird ein Javascript‐Code ein­ge­fügt, der ab sofort in Echtzeit die Eingabedaten der Shop‐Kunden mit­schreibt und an einen Server in Russland über­trägt. Darin sind die Zahlungsinformationen ent­hal­ten, die dann miß­braucht wer­den kön­nen.

Informationen, wie Sie als Magento‐Shopbetreiber den besag­ten Schadcode iden­ti­fi­zie­ren kön­nen, fin­den Sie im Sicherheitsbeitrag des Entdeckers die­ses Problems. Der Autor gibt dar­in gleich wei­te­re Tipps zur Absicherung wie die Vergabe gehär­te­ter Admin‐Passwörter und vie­le mehr.

Da die­ser Angriff eine mel­de­pflich­ti­ge Datenpanne im Sinne der DSGVO dar­stellt und sich durch den Mißbrauch von Zahlungsinformationen schnell hohe Schadensersatzbeträge auf­sum­mie­ren kön­nen, soll­ten Sie als Magento‐Shopbetreiber zeit­nah prü­fen, ob Ihr Server ent­spre­chend mani­pu­liert wur­de. Mehrere tau­send infi­zier­te Shops sind bereits bekannt.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

+ 86 = 96