Beiträge

20. IuK Tage Gunzenhausen — Informationssicherheit in der Verwaltung

Zwei Jahrzehnte IuK-Sicherheit in der Verwaltung

Am 19. und 20. September 2017 (Dienstag und Mittwoch) fin­den die 2o. IuK Tage in Gunzenhausen statt. Die rasan­te tech­ni­sche Entwicklung bie­tet den Behörden enor­me Potentiale. Damit ein­her gehen ent­spre­chen­de Risiken, denen sich eine digi­ta­le Verwaltung stel­len muss.

Programm der 20. IuK Tage Gunzenhausen

Wie jedes Jahr haben sich die Organisatoren, die Bayerische Akademie für Verwaltungsmanagement in Zusammenarbeit mit den Bayerischen Kommunalen Spitzenverbänden zu den recht­li­chen und tech­ni­schen Anforderungen Gedanken gemacht. Als Ergebnis erwar­tet die Teilnehmer ein breit­ge­fä­cher­tes Programm zu aktu­el­len Themen:

  • E-Government in Bayern: Rechtliche und tech­ni­sche Aspekte
  • EU-Datenschutz-Grundverordnung: Auswirkungen auf die IT
  • Der Betrieb eines Informationssicherheitskonzeptes — wie­so es mit der Bestandsaufnahme nicht getan ist
  • Status Quo und Quo Vadis der kom­mu­na­len IT
  • Arbeit 4.0: arbeits- und daten­schutz­recht­li­che Aspekte
  • Die neue Entgeltordnung: Zur Einordnung von IT-Beschäftigten
  • Rechtssicheres Scannen in der Praxis
  • Technik von mor­gen — wie wir uns heu­te schon dar­auf vor­be­rei­ten kön­nen

a.s.k. Datenschutz Referent und Ansprechpartner für das Thema Informationssicherheit

Wir freu­en uns, auch in die­sem Jahr als Referent für das Thema Informationssicherheit und als Teilnehmer der zwei­tä­gi­gen Veranstaltung mit dabei sein zu dür­fen.

Die Stadt Gunzenhausen sorgt — wie jedes Jahr — für ein unter­halt­sa­mes Abendprogramm.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Hier erhal­ten Sie wei­te­re Informationen zu den 20. IuK Tagen Gunzenhausen

 

 

 

 

Arbeitshilfe zur Erstellung eines Informationssicherheitskonzepts für bayerische Kommunen gemäß Art. 8 BayEGovG

Die Arbeitshilfe unter­stützt baye­ri­sche Kommunen bei der Erstellung eines Konzepts für Informationssicherheit gemäß Artikel 8 des Gesetzes über die elek­tro­ni­sche Verwaltung in Bayern (BayEGovG). Dort wird gefor­dert, die Sicherheit der infor­ma­ti­ons­tech­ni­schen Systeme der Behörden durch ange­mes­se­ne tech­ni­sche und orga­ni­sa­to­ri­sche Maßnahmen im Sinn des Artikels 7 des Bayerischen Datenschutzgesetzes sicher­zu­stel­len und die erfor­der­li­chen Informationssicherheitskonzepte zu erstel­len. Alle Kommunen in Bayern müs­sen bis zum 1. Januar 2018 den Nachweis füh­ren kön­nen, einen syste­ma­ti­schen Ansatz zur dau­er­haf­ten Gewährung der Informationssicherheit ein­ge­führt zu haben und auch zu betrei­ben.
Im Frühjahr 2017 wer­den für die Verantwortlichen in den Kommunen, die sich mit der Thematik Informationssicherheit aus­ein­an­der­set­zen müs­sen, Webinar-Angebote geplant. Eine Information über die Termine erfolgt geson­dert.

Die Arbeitshilfe wird in zwei Ausführungen zur Verfügung gestellt:

  • PDF Version zum Drucken ohne Anlagen
  • Arbeitsversion mit Anlagen als ZIP

Link zum Download http://www.bay-innovationsstiftung.de/index.php?id=80

LKA NRW warnt vor Krypto-Trojanern

Uwe Jacob, Chef des Landeskriminalamts Nordrhein-Westfalen (NRW) in Düsseldorf äußert sich besorgt zur Bedrohung durch die aktu­el­len Krypto-Trojaner-Kampagnen:

Wir stel­len der­zeit eine qua­li­ta­ti­ve Veränderung sol­cher heim­tücki­scher Angriffe fest.”

Jacob wei­ter:

Wenn ein Krankenhaus die Notfallversorgung ein­stel­len und Operationen ver­schie­ben muss, wenn eine Stadtverwaltung kei­nen Zugriff mehr auf ihre Daten hat oder auch Unternehmen in ihrer Existenz bedroht sind, dann macht mir das gro­ße Sorgen!”

Die Vorsorge zur Abwehr sol­cher Attacken und auch deren Krisenbewältigung im Erfolgsfall sieht Jacob als kla­re Aufgabe des Spitzenmanagements einer Organisation, ganz unab­hän­gig davon, ob es sich dabei um eine öffent­li­che oder nicht-öffentliche Stelle han­delt. Daher geht sein Appell sowohl an Vorstände, Geschäftsführer und Unternehmer als auch an Bürgermeister, Landräte, Amts- und Geschäftsstellenleiter und alle ande­ren Führungskräfte:

Alle sind per­sön­lich gefor­dert und das ist ins­be­son­de­re die Aufgabe des Spitzenmanagements, der Oberbürgermeister und der Behördenleiter. Sie müs­sen Ihr Unternehmen, Ihre Behörde, Ihre Organisation und die Bürgerinnen und Bürger vor Schaden bewah­ren. Damit kön­nen wir nicht war­ten. Es ist höch­ste Zeit, jetzt die not­wen­di­gen Maßnahmen ein­zu­lei­ten.”

Die aktu­el­len Krypto-Trojaner (Ransomware) exi­stie­ren in so viel­fäl­ti­gen Varianten und wer­den dabei unter Inkaufnahme von Streuverlusten zigtausend- oder mil­lio­nen­fach ver­teilt, dass eine Abwehr fast nicht mög­lich scheint. Virenschutz ist erst eini­ge Stunden nach Neuerscheinung einer abge­wan­del­ten Version in der Lage, Schutz zu bie­ten. Die Trojaner ver­schlüs­seln ver­schie­de­ne Dateien und rich­ten so unmit­tel­ba­ren Schaden bei den Betroffenen an. Dabei wird Kryptographie ein­ge­setzt, die dem Stand der Technik ent­spricht. Somit sind die Chancen gering, die Verschlüsselung bre­chen zu kön­nen. Und die Liste der befal­le­nen Dateien wird täg­lich grö­ßer. Hinzu kom­men neue Infektionswege über Drive-by-Downloads und Malvertising-Kampagnen.

Arne Schönbohm, Präsident des BSI assi­stiert

Die IT-Sicherheitsvorfälle der letz­ten Wochen zei­gen, wie abhän­gig unse­re Gesellschaft von Informationstechnologie ist und wel­che Auswirkungen ein Cyber-Angriff auf die Verfügbarkeit Kritischer Infrastrukturen haben kann. Krankenhäuser sind auf­grund ihrer her­aus­ra­gen­den Bedeutung für das Wohlergehen der Bevölkerung ein wich­ti­ger Teil der Kritischen Infrastrukturen und soll­ten daher die poten­zi­el­len Risiken für die Funktionsfähigkeit ihrer Prozesse ken­nen und die­sen durch geeig­ne­te Maßnahmen der Prävention, Detektion und Reaktion begeg­nen.”

a.s.k. Datenschutz berät und unter­stützt bei der Auswahl und Einführung geeig­ne­ter Maßnahmen zur Risikominimierung sowie der Krisenbewältigung. Sprechen Sie uns an.

 

Veranstaltungen

Es konnte leider nichts gefunden werden

Entschuldigung, aber kein Eintrag erfüllt Deine Suchkriterien