Wir bauen uns einen Erpressungstrojaner per Mausklick

Ein neu­es Geschäftsmodell hält Einzug. Wie heise.de berich­tet, steht die Ransomware Satan nun kosten­los  zur Verfügung. Über eine Weboberfläche im Tor-Netz kann sich nun jeder Abenteurer sei­nen eige­nen Kryptotrojaner zusam­men­klicken. So kön­nen nicht nur, aber auch die Erpresserbotschaft und die Höhe des Lösegelds in Bitcoins kon­fi­gu­riert wer­den. Die so erzeug­te Schadsoftware muss dann selbst ver­teilt wer­den. Entsprechende Word-Makros und infi­zier­te Windows-Hilfe-Dateien wer­den mit­ge­lie­fert und unter­stüt­zen dabei.

Ganz kosten­los ist der Service dann aller­dings doch nicht. Gezahlte Lösegelder gehen zuerst an die Drahtzieher hin­ter Satan. Diese brin­gen dann eine “Provision” für den Service in Höhe von 30% in Abzug. Lediglich der Rest geht dann an den Initiator und Trojanerbastler. Je mehr Geräte jedoch infi­ziert wer­den, desto weni­ger Provision soll fäl­lig sein.

Erste Virenscanner erken­nen die mit Satan gene­rier­ten Trojaner bereits. Das ist jedoch kein Grund zur Entwarnung. Bitte sen­si­bi­li­sie­ren Sie Ihre Mitarbeiter.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.